07.01.2016

Rauchmelder retten Leben. Ab 2016 auch in Berlin!

Als eines der letzten Bundesländer will nun auch Berlin eine Verpflichtung zum Einbau von Rauchmeldern in Wohnungen einführen. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf zur Änderung der Berliner Bauordnung hat der Senat am 09.12.2015 auf den Weg gebracht. Als letzte Hürde vor dem Inkrafttreten steht nun noch der parlamentarische Abstimmungsprozess.

Warum Rauchmelder?

Brandtote sind Rauchtote. Die überwiegende Zahl der jährlich in Deutschland rund 400 Brandtoten sterben nicht durch die Flammen, sondern erliegen dem beim Brand entstehenden Rauch. Noch weitaus höher ist die Zahl der Brandverletzten mit Langzeitschäden, die sich geschätzt auf etwa 4.000 beläuft. Auch hier sind die häufigsten Verletzungen auf Rauch zurückzuführen.

Übrigens: Bereits das Einatmen einer Lungenfüllung des Giftigen Brandrauches kann tödlich sein. Oft werden die Opfer im Schlaf überrascht, werden bewusstlos und ersticken schließlich. In den meisten Bundesländern ist daher der Einbau von Rauchmeldern bereits gesetzlich vorgeschrieben. Berlin schließt hier lediglich auf.

Wie funktioniert ein Rauchmelder?

Typische 9V-Rauchmelder, wie sie überwiegend zur Nachrüstung privater Haushalte verwendet werden, funktionieren nach dem optischen Prinzip. Ein Sensor innerhalb des Gerätes sendet regelmäßig Lichtstrahlen aus, welche im Normalfall nicht auf die dafür vorgesehene Fotolinse auftreffen. Erst wenn Rauch die Lichtstrahlen ablenkt, werden diese gestreut und treffen auf den Sensor. Das Gerät löst Alarm aus.

Noch genauer funktionieren sogenannte Lasermelder, bei der statt einer LED eine Laserdiode als Lichtquelle dient. Solche Geräte erkennen schon geringste Mengen an Rauchpartikeln und sind somit noch sicherer. Dafür kosten sie aber auch etwas mehr.

Für wen gilt die Rauchmelder-Pflicht?

Mit Inkrafttreten der neuen Landesbauordnung müssen fortan alle neu errichteten Wohnungen mit Rauchmeldern ausgestattet werden. Für Bestandswohnungen gewährt der Gesetzgeber den Eigentümern eine Übergangsfrist bis 2020.

Wer ist für den Einbau zuständig?

Wie bereits erwähnt ist der Vermieter bzw. der Eigentümer zum Einbau verpflichtet. Eine davon abweichende Regelung ist nicht vorgesehen und auch den Mietern nicht zuzumuten. Man denke dabei vor allem an ältere und schwächere Mieter.

In welchen Räumen müssen Rauchmelder installiert werden?

Der Gesetzesentwurf sieht den Einbau entsprechender Geräte in allen Räumen der Wohnung vor, außer der Küche. Dort seien die üblichen Geräte zu störanfällig, die Zahl der Fehlalarme entsprechend zu hoch.

Da jedoch gerade in der Küche häufig Brände entstehen, zweifeln wir den Sinn dieser Ausnahme an. Schließlich existieren am Markt entsprechende Geräte, die speziell für diesen Einsatzzweck konzipiert wurden. Eigentümern empfehlen wir deshalb, auch die Küche mit entsprechenden Warngeräten zu versehen.

Wer trägt die Kosten für Einbau und Wartung der Rauchmelder?

Die Kosten sind abhängig von der Art der verwendeten Geräte und damit nicht pauschal zu schätzen. Fest steht aber, dass der Vermieter die Kosten für den Einbau auf den Mieter umlegen kann. Es handelt sich bei einer solchen Maßnahme um eine Modernisierung, die den Vermieter zu einer entsprechenden Mieterhöhung berechtigt.

Gleiches gilt für die Kosten der Wartung, die dem Mieter über die Betriebskostenabrechnung in Rechnung gestellt werden dürfen.

Wir sagen: Richtig so!

Mit der Änderung der Landesbauordnung einschließlich der Einführung der Rauchmelderpflicht geht Berlin einen bedeutenden, wenn auch zugleich längst überfälligen in Richtung Sicherheit. Das können wir nur begrüßen!

Auch wenn die Mehrheit der Vermieter offen und lautstark Kritik an der neuen Verpflichtung übt. Gefürchtet wird hier insbesondere der Aufwand für Einbau und Wartung der Brandmelder. Im Sinne der Sicherheit der eigenen Mieter, und nicht zuletzt der eigenen Wohnungsbestände, sollte man hier aber nochmal in sich gehen und eventuell seine Haltung zu diesem wichtigen Thema überdenken.

Bleibt zu hoffen, dass sich nun auch das Land Brandenburg hieran ein Beispiel nimmt und ebenfalls eine entsprechende Regelung einführt. Denn Brandenburg wäre dann das letzte Bundesland, dass den Einbau von Rauchmeldern nach wie vor nicht gesetzlich vorschreibt.

 

 

 

Danny Havel

 

Immobilienkaufmann (IHK), Immobilienmakler und

geschäftsführender Gesellschafter H&Z Immobilien.